CHEERS FOR FEARS ON TOUR

Studierende der Szenischen Künste in NRW stellen ihre Arbeiten zur Diskussion

Die Initiative Cheers for Fears on Tour gibt Studierenden der Szenischen Künste aus NRW Gelegenheit, ihre Arbeiten vorzustellen und mit ihrem Publikum zu diskutieren. Das Freie Werkstatt Theater Köln führt damit sein Engagement für den Theaternachwuchs fort.

Termin: Samstag, 28. März 2015

Das Programm im Überblick:

16:00-19.00 Uhr: Werkstattpräsentationen und Feedbackgespräche
19:00-20:00 Uhr:
„Welchen Weg geht das Theater?“ Diskussionsrunde zur Entwicklung des Kunstverständnisses im Studium der Szenischen Künste
20:00-21:30 Uhr:
Künsterroulette. Showings mit anschließendem Gespräch

Alle Veranstaltungen sind für Zuschauer geöffnet. Eintritt frei

Zu sehen sind Arbeiten von Studierenden aus Bochum, Essen und Köln. Im Anschluss an die Präsentation gibt es eine Feedbackrunde, an der auch die Zuschauer teilnehmen.
Zum Künstlerroulette treten zwei kleine Teams an, die per Losentscheid aus den Bewerbungen zusammengestellt wurden. Diese Ensembles nehmen ihre Arbeit, die unter einer Themenvorgabe steht, bereits am Freitag, 27. März, auf einer Probenbühne des FWT auf. Gezeigt und mit den Zuschauern diskutiert werden die Ergebnisse dann am Samstag, 28. März, um 20:00 Uhr.
Die Diskussionsrunde „Welchen Weg geht das Theater?“ (28. März, Beginn 19:00 Uhr) stellt die Arbeiten der Studierenden in den Diskurs um das Selbstverständnis der Szenischen Künste. In der Moderation von Jascha Sommer (Cheers for Fears) wird zudem die Situation der Ausbildung für die Szenischen Künste in Köln thematisiert. Zu Gast ist Robert Christott, Leiter der Theaterakademie Köln.

Die NRW-Nachwuchsinitiative Cheers for Fears existiert seit Mitte 2013. Bereits im Frühjahr 2014 versammelte das erste Cheers for Fears Festival im Kulturzentrum Ringlokschuppen Mülheim (Ruhr) zahlreiche Studierende und Lehrende aus allen Bereichen des Theaters für vier Tage zu Diskussionen, Workshops und zu einem Aufführungsmarathon. Im vergangenen Herbst ermöglichte die Initiative zudem die Realisierung von drei interdisziplinären szenischen Arbeiten, die beim Dortmunder Theaterfestival FAVORITEN 2014 gezeigt wurden. 2015 tritt das Theater Oberhausen als Partner hinzu. Finanziell gefördert wird die Initiative Cheers for Fears vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Kunststiftung NRW.

www.cheersforfears.de