FAUSTRECHT DER FREIHEIT

Drehbuch von Rainer Werner Fassbinder | Mitarbeit Christian Hohoff

Als Franz Bieberkopf, der auf dem Jahrmarkt als „Fox, der sprechende Kopf“ auftritt, eine halbe Million im Lotto gewinnt, erhofft er sich durch den neuen Reichtum Zuneigung und Anerkennung. Er beginnt eine Beziehung mit dem Unternehmersohn Eugen.

In seinem 1974 entstandenen Film-Melodram erzählt Rainer Werner Fassbinder mit der ihm eigenen Mischung aus Sensibilität und kaltem Blick von Liebe, Sehnsucht und Verrat. Fox, der Underdog, gerät in einen unerbittlichen Mahlstrom aus Gefühlen, Geld und Macht, in dem er zugrunde geht.

Mit Marius Bechen, Till Brinkmann, Tomasso Tessitori, Klaus Wildermuth Inszenierung/Ausstattung Ulrich Hub

Presse

"Mit luzidem Humor. Intelligent und konzentriert, wie aus einem Guss." Kölnische Rundschau

"Bis zum Schluss fesselnde Parabel über ein zeitloses Thema. Eine Inszenierung, deren Intensität die Bühne fast zu sprengen vermag." koeln.de