HERBSTREISE

Von Ingrid Berzau, Dieter Scholz und dem FWT-Altentheaterensemble
Uraufführung/Premiere 1995, gespielt bis 1998

Herbstreise

Fotos: Michael Fehlauer

Eine Reise in herbstlichem Alter durch eigene Erfahrungslandschaften, voller Poesie und Zärtlichkeit, aber auch derb, absurd und provozierend – wie das Leben selbst.

Zart erklingt eine Geigenmelodie: „Großmütterchen, Großmütterchen, sag mir doch, wie lange lebst Du noch...“.
Das Altentheater betritt die Bühne: als „Alten-Gruftis“ führen sie das Publikum an der Nase herum, um sich rasch als schlagfertige, witzig aufgelegte, taufrische Rentner zu entpuppen. „Mancher möchte gern jung sein und hat schon 70 mal Ostereier gegessen“ und „es kommt nicht drauf an, wie alt man wird, sondern wie man alt wird“.
Dieser Sinnfrage gehen die Darsteller in ihren Szenen nach. Mit Lust überspitzen sie alltägliche Situationen, zeigen aber auch mutig, wie es im Inneren eines alternden Menschen aussieht, erzählen von Einsamkeit, Phantasiereisen und Grenzzuständen. Der graue Schmetterling, der immer noch von Blüte zu Blüte flattert, die zerzauste Straßenmusikantin, der keiner einen Groschen in den Hut wirft, der steppende Opa, die Möchtegern-Diva, der alte Mann, der sich selbst zum Geburtstag gratuliert – das sind Miniaturen aus der Seelenlandschaft eines gelebten Lebens.

Stückentwicklungung und Inszenierung Ingrid Berzau und Dieter Scholz