1984

Von George Orwell | Bühnenfassung von Alan Lyddiard
Gastspiel | Eine Kooperation von Alanus Hochschule, Brotfabrik Bühne Bonn und Rampe e.V.

1984

Fotos: Miriam Vergien

Der weltbekannte Roman „1984“ von George Orwell erzählt von einer dystopischen Gesellschaft, in der sogar der Gedanke an Wahrheit strafbar ist. Der Held Winston Smith, ein einfacher Ministeriumsangestellter, hat den Auftrag die Dokumentation staatskritischer Vorfälle zu „bereinigen“. Als er sich verliebt, beginnt er gegen die Machthaber zu kämpfen. Gemeinsam mit Schauspielstudierenden der Alanus Hochschule untersucht die Regisseurin Christina Schelhas Orwells hellsichtige Prognosen vom Leben in einem Überwachungsstaat.

Mit Lukas Bendig, Alisa Berlin, Karen Gauler, Fabian Lichottka, Gerrit Maybaum, Jonas Aaron Mayerhöfer, Camilla Pölzer, Sabine Soydan, Inka Wiederspohn | Inszenierung Christina Schelhas | Sprechchor Georg Verhülsdonk | Video Norman Grotegut | Ausstattung Swantje Silber und Emilia Schenke | Musikalische Beratung Dominik Schiefner

Köln-Premiere 21. November 2018

Weitere Vorstellungen: 22., 23. November 2018, jeweils 20:00 Uhr

Kartenbuchung

Presse

"Erschreckend aktuell und unglaublich intensiv. Das neunköpfige Ensemble überzeugt hier in jeder Minute Bühnenpräsenz. Auch Bühnenbild (Swantje Silber) und Kostüme (Emilia Schenke) spielen mit der vollkommenen Auflösung von Individualität einer diktatorischen Dystopie. (...) Vereinzeltes, unbehagliches Lachen unter den Zuschauern spiegelt das Bild des sich ständig-bewacht-Fühlens in dieser Situation grandios wider. Die harmonische Disharmonie des Systems wird besonders durch die Musik vermittelt." report-k.de