ORLANDO

Bühnenfassung von Diana Anders nach dem gleichnamigen Roman von Virginia Woolf | Mit Barbara Kratz

Orlando, ein junger Edelmann, lebt 350 Jahre. Das Stück beginnt im Jahre 1588 und führt in unsere Gegenwart. Orlando ist bis zur Hälfte dieses Zeitraumes ein Mann, dann eine Frau und bleibt es auch. Er oder Sie ist am Ende des Stückes 36 Jahre alt.
Barbara Kratz präsentiert in einem phantastischen Zeitzeugenbericht Persönlichkeiten der Weltgeschichte und andere exotische Wesen. Sie läßt Tote auferstehen, reist in den Orient, bewegt sich im Hochadel Englands genauso wie in den Kneipenvierteln der Shakespeareszeit, besteht mit ihrem Helden oder ihrer Heldin Orlando aufregende Abenteuer – immer auf der Suche nach dem wahren Leben, nach Erfüllung, nach der großen Liebe letztendlich. Und die suchen bekanntlich beide Geschlechter seit mehr als 350 Jahren bis heute und in Ewigkeit!

Mit Barbara Kratz | Regie Diana Anders | Ausstattung Diana Anders und Barbara Kratz | Kostümanfertigung Christiane von Gizycki und Hedi Kratz | Maske Heidemarie Furmanek | Bühnenbauten Franz Joseph Völlmecke | Ton - und Filmaufnahmen Juliane Koren und Christoph Wedi

Premiere 21. Oktober 2011

Die nächsten Vorstellungstermine / Kartenbuchung

Karten für die Silvestervorstellung am 31.12.2016 um 18:30 Uhr (mit Fingerfood und Begrüßungsgetränk) nur über das Theaterbüro erhältlich

Presse

"Virtuos und überaus komisch. Ein kurzweiliger Abend, der ernste Themen aufgreift, aber zugleich sehr humorvoll und liebevoll die fantastische Geschichte des elisabethanischen Edelmannes erzählt. Kongenial und ausgesprochen witzig ist auch das Bühnenbild." kultura extra

"Erzähler und Zeitzeugen werden dargestellt durch die wunderbar souveräne Barbara Kratz. Die Sprache der Bühnenfassung ist stilistisch großartig." meinesuedstadt.de

"Der Roman erwacht durch Kratz' spannende Erzählweise zum Leben. (...) Die Geschwindigkeit der Rollenwechsel und der schnelle Erzählfluss sichern hohen Unterhaltungswert. Kritik an den gesellschaftlichen Verhältnissne nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern leicht und auf vernügliche Art." akt - die kölner Theaterzeitung

"Darstellerin Barbara Kratz und Regisseurin Diana Anders haben diesen phantastischen Plot mit seinen zahlreichen Nebenfiguren in eine unterhaltsame One-Woman-Show verwandelt. (...) Dass der Ritt durch die Jahrhunderte gelingt, ist Barbara Kratz zu verdanken, die es schafft, neben beständigem Bühnenumbau und der Koordination der Musik ihr Spiel nicht zu vergessen. Das Bühnenbild ist dabei wie gemacht für ein Einpersonenstück. Alles ist veränderbar, inklusive dem Zeitgeist und dem Geschlecht - das zeigt 'Orlando' als Do-it-yourself-Theater im besten Sinne." Kölner Stadt-Anzeiger

"Die erste gute Idee des Gespanns Kratz/Anders besteht in der Konstruktion einer Erzählerin, die fast wie eine Moderatorin durch den Roman führt. Das verleiht der Inszenierung Glaubwürdigkeit und beschert ihr eine leichte Note. Einen Ausflug von Genialität hat das Bühnenbild." Kölnische Rundschau

"Barbara Kratz bleibt die bekannt brillante Verwandlungskünstlerin, die mit Hilfe von Kostümierung, Sprache und Gestik eine Welt skurriler Gestalten und Vorkommnisse auf die Bühne bringt, beginnend bei Elisabeth I., endend in der Jetztzeit. Es macht weiterhin Vergnügen, wie variabel sich der Aufmarsch von 'Zeitzeugen' gestaltet und wie ein metallischer Paravent die wechselnden Schauplätze witzig imaginiert." r(h)einkultur

"Diana Anders Bühnenfassung rüttelt an dem Ruhm der Vorlage, indem sie den Inhalt des Romans um neue und eigene Ideen bereichert. Darstellerin Barbara Kratz verkörpert mit schauspielerischem Können und beeindruckendem Tempo höchst unterschiedliche Figuren. Ähnlich spielfreudig mag wohl einst Vita Sackeville-West gewesen sein. Nach der Inszenierung fühlt man sich von Erzählsträngen aus scheinbar 400jähriger Historie phantastisch, poetisch und angenehm unterhalten." campus-web