TOUCHDOWN 21 MINI

Ein futuristisches Bühnenereignis
Unterstützt von der Sommerblut-Foundation

Foto: Sommerblut

Bei TOUCHDOWN 21 MINI geht es um die Frage: Wie stellen sich Menschen mit Down-Syndrom die Zukunft vor? Ihre eigene. Und die der Welt. Bisher wurde die Stimme dieser Menschen kaum gehört, wenn es um wichtige gesellschaftliche Themen geht. Eine jetzt junge Generation von Betroffenen ist damit nicht einverstanden und meldet sich mit einer Performance zu Wort.
 
Das Bühnen-Ereignis des partizipativen Forschungs-Institutes besteht aus Live-Vorträgen, mehreren parallelen Projektionen, Musik, Film, fantastischen Exponaten, Gesprächen mit dem Publikum, Fotos und einer kleinen Ausstellung im Schuhkarton.
 
Es wird von Menschen mit und ohne Down-Syndrom gemacht und erzählt Geschichten. Über einen Bankräuber mit Down-Syndrom. Jimmy Hendrix. Und über Chromosomen.

Performer*innen mit und ohne Down-Syndrom Katja de Bragança, Natalie Dedreux, Anne Leichtfuß, Anna-Lisa Plettenberg, Daniel Rauers, Paul Spitzeck und Katja Weiske | Musik Anton Berman | Technik Jürgen Paschen

Köln-Premiere: 12. Mai 2020, 19:00 Uhr