X-FREUNDE

Von Felicia Zeller
Stück des Jahres 2013 (Kritikerumfrage der Zeitschrift "theater heute")

xFreunde

Fotos ©MEYER ORIGINALS

Einst zogen sie als unzertrennliches„Trio Capuccino“ durch die Cafés: Anne, ihr Mann Holger und dessen alter Freund Peter. Inzwischen haben die Drei kaum noch Zeit füreinander, so rastlos beschäftigt, wie sie sind. Anne will ihre eigene Agentur aufbauen, die endlich nach ihren Vorstellungen funktioniert – Weltverbesserung inklusive. Holger musste nach einem Lebensmittelskandal seinen florierenden Cateringservice schließen, nun rationalisiert der Arbeitslose unermüdlich den Haushalt. Und Bildhauer Peter müsste eigentlich seine erfolgreiche Skulpturenserie „X-Freunde“ beenden. Doch die zündende Idee bleibt aus, wie verzweifelt er auch danach sucht.

Felicia Zeller liefert mit ihrem aktuellen, preisgekrönten Stück eine böse Satire auf die vernetzte Arbeitswelt und die rastlose Selbstausbeutung ihrer Protagonisten. Dabei ist „X-Freunde“ zugleich ein melancholischer Abgesang auf Liebe und Freundschaft. Und einmal mehr erweist sich die Autorin als wahre Meisterin der Sprache.

Kay Link inszenierte in den vergangenen Spielzeiten am FWT "Die Erzählung der Magd Zerline", "Woyzeck³" (beide nominiert für den Kölner Theaterpreis), "Minna von Barnhelm" und zuletzt "Ein langer, süßer Selbstmord - Der Fall Oscar Wilde".

Mit Johanna Paliatsou, Thomas Hupfer und Sunga Weineck Inszenierung/Ausstattung Kay Link

Vorstellungsdauer ca. 100 Minuten. Keine Pause

Die nächsten Vorstellungstermine / Kartenbuchung

Presse

"Wie alle wirklich guten Komödien ist auch diese im Kern eine Tragödie - das zeigt die Inszenierung ganz wunderbar. Ein runder, hochkarätiger Theaterabend. Am besten direkt ein Post-it schreiben: Nicht verpassen!" Kölner Stadt-Anzeiger

"Fazit: Der brillante Text entfaltet in der Inszenierung von Kay Link volle Wirkung: rasantes Tempo, tolle Ideen und großartige Schauspieler. Unbedingt sehenswert!" WDR 5/Scala

"Mit den Problemen, die Autorin Felicia Zeller in ihrem Stück "X-Freunde" aufwirft, ist sie erschreckend nah am Puls der Zeit. Das Freie Werkstatt-Theater bringt die immer enger werdende Verquickung von Beruf und Privatleben in einer Inszenierung von Kay Link auf die Bühne." Kölnische Rundschau

"Brillant inszeniert, rasant und genau getaktet. Langer Schlussapplaus." koeln.de

"Kay Link hat die bittere Satire jetzt im Freien Werkstatt Theater temporeich, präzise, schnörkellos und Witz inszeniert. Dabei kann er sich auf drei Akteure verlassen, die ihre Rollen ebenso messerscharf pointiert wie überzeugend interpretieren. Da sind alleine schon die rasanten Dialoge, die höchste Konzentration verlangen und doch mit größter Leichtigkeit gesprochen werden." koeln-nachrichten.de

"Link und seinen Schauspielern gelingt ein überzeugender Zugriff auf das Stück: viel Tempo, gutes Timing. (...) Überzeugend agieren aber vor allem die Schauspieler. Es macht große Freude, den Dreien zuzusehen und zuzuhören." kultura extra

"Kay Link inszeniert das Stück kongenial für das Freie Werkstatt Theater. (…) Eine tolle schauspielerische Leistung von Johanna Paliatsou, Sunga Weineck und Thomas Hupfer, die einem das gehetzte Gefasel punktgenau um die Ohren hauen. (…) Schon allein wegen der tollen Sprache ist »X Freunde« von Felicia Zeller im FWT absolut sehenswert." aKT. Die Kölner Theaterzeitung

"Großartig gibt Johanna Paliatsou den manischen Workaholic. (…) Weitermachen, auch wenn nichts mehr geht: das Symptom einer überforderten Gesellschaft. Zeller gibt ihr die richtige Sprache. Link übersetzt sie in schlaue Bilder. Muss man unbedingt sehen." choices

"Die Regie verlangt von den Schauspielern ein hohes Tempo, das aber alle drei meistern. Gekonnt wechseln sie zwischen den Textebenen: Innenschau, Dialog und Publikumsansprache. (...) Die erschöpften Freunde bleiben noch recht lange in Erinnerung." StadtRevue