KAFKA

Von und mit Achim Conrad und Thomas Hupfer | Uraufführung
Koproduktion movingtheatre.de, Kreuzgangspiele Feuchtwangen & FWT

Presse

"Achim Conrad und Thomas Hupfer verwandeln die Räume des Theaterhauses des Freien Werkstatt Theaters in einen aufregenden theatralen Parcours über mehrere Ebenen hinweg, bei dem sich anhand von Kafka-Texten ein loser Handlungsfaden entspinnt. (...) Eine kurzweilig-spannende Odyssee durch den Kafka-Kosmos. Das liegt nicht zuletzt an der Spielfreude der beiden Schauspieler. (...) Langer und verdienter Schlussapplaus." Kölner Stadt-Anzeiger

"Das Theaterprojekt von und mit Achim Conrad und Thomas Hupfel heißt schlicht 'Kafka', die Umsetzung gerät umso komplexer. Sie zieht sich durchs ganze Haus, Ergeschoss, Keller, Innenhof, und zitiert opluent Kafkas Werk, inklusive der Tagebücher. (...) Die Chemie zwischen beiden ist grausam gut, ihr Spiel atmet perfide Grandezza. Licht und Ton sowie Ausstattung verleihen dem ein surreales (...) Flair." Kölnische Rundschau

"Achim Conrad und Thomas Hupfer nutzen Kafkas Erzählungen und privaten Schriften als Steinbruch, setzen die Zitate zu einer fesselnden, ebenso zeitlosen wie allgemeingültigen Auseinandersetzung über den Sinn des Lebens zwischen Anpassung und Auflehnung zusammen. (...) So behutsam, wie das Duo (...) mit seinem Publikum umgeht, so drastisch und voller Verzweiflung, Wut, Heimtücke und vollem körperlichem Einsatz spielen die beiden. Thomas Hupfer als Prüfling, Achim Conrad als wandlungsreicher Prüfer." report-k.de

"Eine theatralische Auseinandersetzung mit Kafka. (...) Eine Inszenierung, die sich mit dem Innenleben und der künstlerischen Welt Kafkas beschäftigt. Conrad und Hupfer ringen miteinander, der eine perfide, der andere hält verzweifelt dagegen, weil er auf der Suche ist nach sich selbst, weil er sich zugehörig fühlen will, als Mensch, als Familienmitglied." meinesuedstadt.de

"Bei einer neuen Inszenierung im Freien Werkstatt Theater im Kölner Süden wird Kafka auf die Bühne gebracht. Sein Leben, seine Mühen, sein Streben Schriftsteller zu werden und zu sein." Domradio

"Ein humoristisches, groteskes Porträt, das berührt und den Literaten von seiner menschlichsten Seite zeigt. In sechs Stationen begibt sich das Publikum auf eine Reise durch Kafkas Inneres. (...) Diese geistreiche kafkaeske Kumulation ist erfrischend und unbedingt empfehlenswert." choices

"Ein Parcours-Trip, den die beiden hochsympathischen Kafka-und K-Vermittler Achim Conrad, Thomas Hupfer zur 'Erklärung' ihres Lieblingsdichters (...) stationenmäßig präsentieren. (...) Und man kann sich hier ganz gut in jene angstschweißige Psyche Kafkas (...) hineinversetzen. (...) Kafka als Mensch scheint so mitunter noch 'interessanter' als sein singuläres und bis heute zeitlos-aktuelles Prosawerk zu sein." kultura extra